Wenn das Abschiednehmen verwehrt bleibt

“Wenn einem der leibliche Abschied nicht ermöglicht wird, bleibt etwas offen – womöglich für den Rest des Lebens, man vergisst das nicht. Es ist nicht so, wie die Allgemeinheit es oft gerne hätte: „Lieber nicht mehr hinschauen, sondern abschließen und loslassen.“ Das funktioniert bei Abschieden nicht. Wir möchten geliebten Menschen, bevor sie gehen, noch einmal ganz nahe sein, auch körperlich. Zentral für unsere Selbstbestimmung ist zu wissen, dass der Bestatter ein Dienstleister ist und ich mir den für mich besten Dienstleister aussuche.”

von Dr. Martin Prein
Mehr darüber in der Rubrik – Palliative Care